Titelbild Fachverband Traumapädagogik

Fachtag 2020 - Wege zu einer traumapädagogischen Haltung in Zeiten gesellschaftlicher Umbrüche

 

Fachtag 2020 — 7.-9. Mai, Wissensturm Linz

 

Wege zu einer traumapädagogischen Haltung
in Zeiten gesellschaftlicher Umbrüche

 

Auf Initiative des Fachverbandes Traumapädagogik veranstalten die Fachhochschule Oberösterreich Campus Linz und der Fachverband mit Unterstützung der Abteilung für Kinder- und Jugendhilfe des Landes Oberösterreich und in Kooperation mit dem Wissensturm eine zweitägige traumapädagogische Fachtagung in Linz.

Dabei thematisieren bekannte „Fach-Menschen“ die Frage, wie es gelingen kann, eine von Respekt und humanistischer Wertschätzung getragene traumapädagogische Haltung in Zeiten gesellschaftlicher Umbrüche zu entwickeln, mit Leben zu erfüllen, zu etablieren und sozialpolitisch zu verankern.

Fragen die zu dieser Fachtagung motiviert haben, sind unter anderem:

  • Wie kann Achtsamkeit, Offenheit und Verantwortungsbereitschaft durch und in einer traumasensiblen multiprofessionellen Arbeit befördert werden?
  • Wie können traumapädagogisch arbeitende Institutionen in einem teils reaktionären gesellschaftlichen Spannungsfeld hilfreich agieren und Haltungen etablieren helfen, die ausgrenzenden Werteschematas traumasensible Antworten und traumasensibles Agieren entgegenbringen können?

Karl Arthofer, Jacob Bausum, Silke Gahleitner, Michaela Mayer, Petra Siegrist, Wilma Weiß und weitere Referent_innen und Referenten aus dem multiprofessionellen psychosozialen Handlungsfeld werden gemeinsam mit den Tagungsteilnehmer_innen an den damit verbundenen Fragen und Antworten arbeiten.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Über Ihr Kommen freuen sich

Thomas Wahle
Fachverband Traumapädagogik
Marianne Forstner
FH OÖ Campus Linz

 

Weiterführende Links:

Alle Infos zur Veranstaltung auf der Homepage der FH Oberösterreich

Programmübersicht

Anmeldung & Teilnahmegebühr

Fachverband Traumapädagogik - Netzwerk für psychosoziale Fachkräfte

 

Es ist und war in der Geschichte der Menschheit unumstritten, dass körperliche Verletzungen oft zu bleibenden Schäden führen. Die Frage nach den bleibenden Folgen seelischer Verletzungen, z.B. bedingt durch körperliche und sexuelle Gewalt, Vernachlässigung und Hunger u.a. stellen sich moderne Gesellschaften erst seit kurzer Zeit. Bald wurde jedoch deutlich, dass herkömmliche und bewährte Methoden sich häufig als zu wenig wirksam erwiesen – diese Erfahrungen setzten ein breites Forschungsinteresse im medizinisch-therapeutischen und später auch im pädagogischen Rahmen in Gang.
 
Kinder und Jugendliche, erst recht mit seelischen, geistigen oder körperlichen Beeinträchtigungen, wurden in dieser Diskussion zumeist übersehen: Zu sicher war sich auch die wissenschaftliche Gesellschaft, dass sich vergangene Ereignisse gleichsam "auswachsen". Gefühle, Erinnerungen – auch Schmerzen im gleichmachenden und schmerzabschaltenden Dunkel der Vergangenheit verschwinden: Übrig sollten helle Kindheitsbilder bleiben – zumindest in dieser Lesart. Eine Haltung, ein Vorgehen welches, wie wir heute wissen, schwere seelische Folgen für die Betroffenen hatte und bis heute hat. Kinder, Jugendliche und Erwachsene brauchen nach traumatisierenden Ereignissen und Lebenserfahrungen häufig Begleitung im Alltag: Ein Wissen und eine Haltung, die vielen PädagogInnen und TherapeutInnen derzeit häufig noch fehlt.

Der Fachverband Traumapädagogik hat sich zum Ziel gesetzt, dieses Wissen zu verbreitern und die Diskussionen und Fortbildungen in traumabezogener Pädagogik in die verschiedenen pädagogischen Arbeitsfelder zu tragen. Darüber hinaus ist sie Forum für entsprechende fachliche Diskussionen und Stichwortgeber zur Initiierung notwendiger Veränderungsprozesse, sowie Streiter in allen gesellschaftlichen Feldern, in denen die Belange betroffener, vor allem junger Menschen berührt sind.

NEWS

 

Gegen eine Instrumentalisierung durch Rechtspopulist*innen - 

Positionspapier von Fachberatungsstellen zu sexualisierter und geschlechtsspezifischer Gewalt

Seit Jahrzehnten arbeiten spezialisierte Fachberatungsstellen für die Ächtung und Überwindung sexualisierter und geschlechtsspezifischer Gewalt und setzen sich für die Belange von Betroffenen ein. Sexualisierte Gewalt ist ein Ausdruck von Macht und Herrschaft, bei denen sexuelle Handlungen als Mittel zur Gewaltausübung missbraucht werden. Sexualisierte und geschlechtsspezifische Gewalt sind gesamtgesellschaftliche Probleme, die gesamtgesellschaftliche Lösungsstrategien erfordern.

Dieses Positionspapier, der

BAG FORSA – Bundesarbeitsgemeinschaft feministischer Organisationen gegen Sexuelle Gewalt an Mädchen und Frauen e.V., bff: Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe – Frauen gegen Gewalt e.V., BKSF – Bundeskoordinierung Spezialisierter Fachberatung gegen sexualisierte Gewalt in Kindheit und Jugend und DGfPI – Deutsche Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung, -vernachlässigung und sexualisierter Gewalt e.V.

wird vom Vorstand des Fachverbands Traumapädagogik geteilt und ist hier in voller Gänze zu lesen.

 

 

 

Literatur: Hey, ich bin normal!

»Hey, ich bin normal!« das neue Buch von Expertinnen für ExpertInnen

Herausfordernde Lebensumstände im Jugendalter bewältigen. Perspektiven von Expertinnen und Profis

Erstmalig schreiben Mädchen und junge Frauen, die herausfordernde Lebensumstände gemeistert haben, mit Profis ein Buch zum Traumaverstehen und darüber, was hilft, zurechtzukommen. Es macht Jugendlichen Mut und hilft pädagogischen Fachleuten.

»Hey, ich bin normal!« ist der Titel und gleichzeitig die Botschaft des vorliegenden Buches. Erstmalig schreiben Expertinnen für herausfordernde Lebensumstände mit Profis ein Buch für Kinder und Jugendliche und Profis zum Traumaverstehen. Die Expertinnen sind Mädchen und junge Frauen, die herausfordernde Lebenssituationen überstanden, gemeistert haben und es noch tun. Sie wissen, um was es geht. Und sie schreiben mit Profis vor allem darüber, was hilft, zurechtzukommen. Die Autorinnen haben Teile ihrer Lebensgeschichte aufgearbeitet und sich in Workshops mit den Herausgeberinnen in die traumapädagogische Theorie eingearbeitet. All dies wird so erklärt und beschrieben, dass es Kinder- und Jugendliche verstehen, daran anknüpfen können und vielleicht Mut gewinnen für eigene Wege. Ebenso ist es ein Buch für Fachkräfte in den erzieherischen Hilfen, des Jugendamtes, Therapeuten, Pflegeeltern, Menschen in Bildungseinrichtungen und viele andere mehr.

 

PUBLIKATIONEN

Literatur: Wilma Weiss: Philipp sucht sein ich

Eine Praxis- und Orientierungshilfe der BAG Traumapädagogik

Birgit Lang / Claudia Schirmer / Thomas Lang / Ingeborg Andreae de Hair / Thomas Wahle / Jacob Bausum / Wilma Weiß / Marc Schmid (Hrsg.)

 

 

Näheres zu diesem Buch sowie weitere Publikationen und Empfehlungen der Bundesarbeitgemeinschaft Traumapädagogik finden Sie <<hier...>>


Wir modernisieren uns

Wir hoffen auf Ihr Verständnis, wenn es bei der schrittweisen Umgestaltung der Webseite zu Problemen kommen sollte.

Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen die Nutzung aller Features zu ermöglichen. Durch Betätigung der Schaltfläche "Akzeptieren und weiter" oder durch die weitere Navigation durch unsere Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weiterlesen …